Darf man gelesene eBooks verkaufen? EuGH fällt Urteil

Für viele Menschen ist es vollkommen normal, ein gelesenes Buch im Anschluss zu verkaufen. Doch gilt das auch für eBooks? Das Fragen sich immer wieder Verbraucher, die gerne mal zur digitalen Variante des Buches zurückgreifen. Nun hat das höchste EU-Gericht ein Urteil hierzu gefällt.

Laut dem Europäischen Gerichtshof dürfen eBooks nicht weiterverkauft werden. Dem EU-Recht zufolge handelt es sich beim Weiterverkauf um eine so wörtlich „öffentliche Wiedergabe“. Hierfür bedarf es die Erlaubnis des Urhebers. Damit dürften sich viele Autoren und Buchhändler, welche eBooks vertreiben, freuen, denn bislang war es immer sehr strittig, ob und in welcher Form Leser eBooks weiterverkaufen können. Schließlich könnten Leser die eBooks vollkommen kostenlos vervielfältigen und in großen Mengen veräußern, ohne das der Urheber bzw. der Verleger auch nur einen Cent davon sieht. Auch aus Deutschland kommen positive Stimmen zum Urteil. So wertete der Börsenverein des Deutschen Buchhandels das Urteil als „großen Erfolg“.